Kampf mit sich selbst verhindert Sieg

Glanzloser Auftritt und fehlender Kampfgeist führen zur nächsten unnötigen Niederlage auswärts gegen TSV Trudering mit 28:26

M · Dienstag, 11.02.2020

Wieder ein Spiel ohne Leidenschaft, nur Einzelkämpfer und kein Team auf dem Spielfeld, keine Bereitschaft die Komfortzone zu verlassen, fehlender Wille gewinnen zu wollen, verkrampftes Agieren – die Folge daraus: 5 Spiele, davon lediglich 1 Sieg. „Da wäre mehr drin gewesen“, so das erneute Resümee unseres Trainers Mario Boddeutsch.

Trudering war sicher nicht besser als Ebersberg, beide Teams begegneten sich auf Augenhöhe. Trudering agierte jedoch deutlich effektiver. Wenn Ebersberg nur aus der ersten und zweiten Welle 50% Wurfausbeute gehabt hätten, wäre das Spiel mit Leichtigkeit zugunsten der Gäste ausgegangen. Der Angriffshandball ist und bleibt wohl aktuell das Sorgenkind. Hier wird es noch weitere intensive Trainingseinheiten brauchen.

Aber wo liegt nun tatsächlich der Hund begraben? Der Focus und der tatsächliche Schauplatz liegt für unsere Männer  anscheinend derzeit nicht auf dem Spiel bzw. dem Spielfeld. Jeder kämpft für sich alleine, die Frage ist nur, gegen wen oder was ; das Team um sich herum wird nicht wahrgenommen.

Es liegt einiges im Argen, nicht nur bei unseren Herren, wohl in der gesamten männlichen Sparte, was schleunigst ans Tageslicht befördert und geklärt werden sollte, um nicht noch weitere Pleiten zu kassieren.

Den Stein ins Rollen brachte nun Trainer Mario , der seinen Jungs am Samstag Abend noch Hausaufgaben mit auf den Heimweg gab. Jeder Spieler ist gefordert, sich bis zum Montagstraining selbst kritisch zu hinterfragen, sich zu überlegen, was er persönlich für das Team tun kann.

Aber nicht nur jeder einzelne Spieler ist hier in der Pflicht abzuliefern. Auch die gesamte männliche Sparte ist gefordert ,  im Rahmen der nächsten Sitzung zu erarbeiten, wie man hier für die Männer für Rückendeckung und Aufschwung sorgen kann. Es gilt hier, einige ungeklärte, offensichtlich gedanklich belastende Punkte aufzuarbeiten, um positiv und gestärkt in die Zukunft blicken zu können.

Beim bevorstehenden Heimspiel gegen Salzburg am kommenden Samstag müssen jetzt wieder 2 Punkte her, da sind sich alle einig. Mit der richtigen Einstellung und Konsequenz in den Abschlüssen wird man die Punkte in Ebersberg behalten.

Eine Idee hatten die Spieler schon, um zur eigenen Motivation und Unterstützung zahlreiche Fans in Halle zu locken:
Sie spendieren den Fans 50 Liter Freibier.
Na dann: Prost! Das ist schon einmal ein positiver, erster Ansatz!

 Für Ebersberg waren im Einsatz:

Merker, Sebastian (1 Treffer)  - -  Hacker, Florian - - Schablowski, Stefan (4)  - - Holzner, Thomas (im Tor) - -  Bross, Yannick (6) - -  Hartung, Hendrik (4)  - -  Riedmaier, Leonhard (2) - - Pekic, Milan (1) - -   Riedmaier, Maximilian (2)  - -  Riedmaier, Georg (5) - -  Schechner, Sebastian - -  Groß, Dominic (1) - - Beffa, Daniel (im Tor) -